Carbaceno

Faszination Carbaceno Wildpark

Das Gelände war vor 30 Jahren noch ein Abbaugebiet für Eisenerz das bis in die Römerzeit zurückblickt.

In den Achtzigerjahren lohnte es sich wie vielerorts in Europa nicht mehr Eisenerz abzubauen, sodass die Miene stillgelegt wurde.

 

Die Menschen vor Ort standen vor einer großen Herausforderung, weil die Mine viele Arbeitsplätze schuf und diese nun wegfielen. Als der damalige Präsident der autonomen Region Kantabriens dann den Vorschlag machte einen afrikanischen Park für 30 Millionen Euro hier zu eröffnen waren die ehemaligen Minenarbeiter entsetzt darüber.

 

Zu weit weg war der Glaube das diese Idee der Region Arbeitsplätze schaffen würde. Doch der Präsident Juan Hormaechea setzte sich durch. Der Safari Liebhaber kam bei einem Helikopter Flug über das Gelände auf die Vision, gefährdeten Tierarten einen Lebensraum zu schaffen.

 

Heute 25 Jahre später zweifelt niemand mehr an dem Erfolg des Carbaceno Naturparks, der seinem Namen dem angrenzenden Ort Carbaceno verdankt.Der Naturpark hat sich zu einem wirtschaflich wichtigen Faktor Kantabriens entwickelt.

Bevor wir dort hinfuhren besprachen wir uns über die Alternativen die zur Auswahl standen. Mein Schatz wollte eigentlich nicht zu diesem Stellplatz, weil ich Ihm sagte dass der Platz neben einem Zoo liegt.

 

Wir sind nach einigen Zoobesuchen sehr Zoo geschädigt. Ich wusste vorher das es ein 750 Hektar großer Naturpark ist. Allein der Elefanten Bereich entspricht der Größe des Zoos von Madrid. Er ließ sich darauf ein und wir fuhren dort hin.


Als wir auf den Stellplatz kamen, liefen wir in die Richtung der Kühe, die Glocken um Ihren Hals trugen.

Mein Schatz schaute zu mir und sagte:,,Hier sieht es ja aus wie bei Heidi auf der Alm?!".Ich führte ihn daraufhin zu den Elefanten. Er schaute mich an und sagte schelmisch grinsend :,,Oh mein Gott ist das schön bei Heidi auf der Alm".


Entlang des Elefanten Areals führt rechts ein Weg auf Wiesen, wo die Hunde flitzen können. Hinter dem Stellplatz ist ein großer See, wo Sie schwimmen können.

 

In der Mitte vom See befindet sich eine betonierte Schräge, sodass die Hunde ohne Probleme rein und rauslaufen können. Für den nächsten Tag nahmen wir uns vor den Carbaceno Park zu besuchen.

Tag 2: Parkbesuch

Der Carbaceno Wildpark kann seit neustem mit der Seilbahn besucht werden. Normalerweise ist das mit der Höhe so ne Sache bei mir (Höhenangst) aber die Tatsache das ein Südtiroler Seilbahnbauer diese Anlage gebaut hat stimmt mich ein wenig positiv.

 

Eine von 38 Kabinen hat sogar noch einen Glasboden aber das war mir dann zu viel des Guten. Lets get the party start...


Der Blick über den Park ist gigantisch. Die Seilbahn fährt in Form eines Dreiecks über den Park.

 

Es geht noch eine vierte Strecke vom Dreieck ab, die u.a. zu den Gorillas führt. Bei unserem Besuch war diese jedoch im Wartungsmodus.

 

Die gesamte Fahrt dauert etwa 30-35 Minuten. Nach jeder Strecke kann man aussteigen um sich die Tiere anzusehen.

 

 


Meiner Meinung nach ist der einzig große Nachteil am Carbaceno Park das er auch mit dem Auto oder Motorrad befahren werden kann. 

 

Die Fahrer lassen dann noch zu aller Nachhaltigkeit den Motor laufen. Auf Nachfrage hin wieso Sie nicht kleine Elektroautos verleihen kam die Antwort des Mitarbeiters auch prompt:,, I think the Boss is stupid".

Die Strecken die man hier zu Fuß zurücklegt sind ordentlich, sodass man sich genau überlegen sollte welche Tiere man sehen will.

 

Sehen kann man hier Nashörner, Flusspferde, Gorillas, Tiger, Raubvögel, Bären.

 

Zudem gibt es noch ein vielfältiges Reptilienareal, in dem die Besucher zahlreiche Schildkröten, Echsen und Giftschlangen sehen können. Insgesamt hat der Wildpark an die 1000 Tiere.

 

 


Ziel ist es, ihnen möglichst naturnahe Lebensbedingungen zu bieten und vom Aussterben gefährdete Arten zu schützen, sagt Direktor Miguel Otí. Um alle Tiere zu sehen sollte man meiner Meinung nach den Park mehr wie einmal besuchen.

weiter gehts zu den Affen...

 

Die ganze Affenbande ruft:,, wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss wer hat die Kokosnuss geklaut".

 

Ich liebe Affen, wie Sie dich ansehen, wie sie klettern und untereinander interagieren ist eine Freude.

 

Das Klima in der regenreichen Region, die bezeichnenderweise "das grüne Spanien" genannt wird, kommt den Tieren entgegen.

 

 


Das Wetter ist angenehm mild. Im Winter wenn es kälter wird bekommen die Tiere einfach mehr zu essen sagte der Tierarzt des Parks. Hier vermehren sich zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tierarten wie der afrikanische Elefant, das Grevyzebra oder das Breitmaulnashorn.

 

Zerklüftete Hänge in Kombination mit der roten Erde verleihen dem Park eine ganz besondere Note.

 

Wir sind zu dem Bären Areal gewandert. In dem Bereich gibt es 80 Bären.

 

Es war ganz schön steil wenn man den linken Weg wählt um zu den Bären zu kommen.

 

Der Vorteil von dem Pfad ist das kaum jemand dort hinlaufen will. 


Von Weitem konnten wir Sie dann auch schon sehen. Wir haben uns ganz leise angeschlichen damit wir sie nicht stören auch wenn Sie uns aus 10 Kilometer Entfernung riechen können. Was dabei herauskam seht Ihr hier.

Wir brauchen nicht darüber zu reden das ein Tier in die freie Natur gehört aber hier bekommt man das Gefühl das es diesen Bären gut geht. Es ist auf jeden Fall besser als der Frankfurter Zoo, in dem ein Nashorn sich verwirrt im Kreis dreht.

 

Wenn Jetzt noch Herr Oti der Direktor des Zoos die Elektro-Autos einführt dann ist es für mich der Beste "Zoo" in dem ich je war. Nach den Bären ging es wieder zu den Jungs. Die Krönung meiner Höhenangstbewältigung kommt erst jetzt.

Ich hätte misstrauisch werden müssen, als mein Schatz mich hier oben ständig bequatschte." Komm lass hier noch ein Bild machen und hier noch eins, warte hier auch noch und dann ganz plötzlich wir müssen jetzt schnell zu den Hunden.

 

Als wir vor dem Eingang der Nummer 1 waren sagte ich kurz:,, hääääähh!!!"  und dann war ich schon drinne, die Tür schloß und die Party ging los. Ich wollte seine Hand halten doch er sagte jetzt nicht, weil er auch Höhenangst hat.

Wir waren mal im Holiday Park, mein Schatz überredete mich den Freefall Tower zu testen und ich ließ mich ein.

Als wir auf gefühlten 1000 Metern waren sagte ich:,, gib deine Hand" und er sagte:,, hääääähh! ich kann nicht, was ist wenn der Bügel aufgeht?!?".

Diese Sache mit der Höhenangst ist echt nervig. Wenn man fällt ist es doch eigentlich egal ob man Höhenangst hatte oder nicht.

 

Jetzt werden alle Höhenangstis sagen:,, ja aber die Wahrscheinlichkeit zu überleben ist doch um einiges höher wenn man es gar nicht erst versucht". Der französische Moralist Joseph Joubert sagte etwas Wahres, dass an dem Tag zu traf.



,,Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen, aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen".


Koordinaten und Stellplatzbilder

  • 5 Minuten entfernt befindet sich ein kleines Lebensmittelgeschäft.
  • Im kleinen Cafe gegenüber des Geschäfts gibt es kostenloses WI-FI.

Wie freuen uns über deine Meinung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0